Aktuelles
Samstag, 04 Dezember 2021

Bei Fragen zu Vereins-Sportbekleidung gibt Michael Bauer unter der
Tel. Nr.: 0176/22027746 gerne.Auskunft.

 

Das neue Hygienekonzept der Fußballabteilung kann hier geladen werden
Hygienekonzept FV 1912 Wiesental

Hygienekonzept Hallennutzung
Hygienekonzept Hallennutzung

Hygienekonzept Tischtennis
Hygienekonzept Tischtennis

 
 
Zwölfer stehen im Kreispokalfinale Drucken E-Mail

Die wichtigste Meldung ganz am Anfang: Die erste Fußballmannschaft des FV 1912 Wiesental hat durch einen souveränen 3:0-Auswärtssieg beim FV Ubstadt wieder den Sprung in das Finale um den Rothaus-Kreispokal geschafft. Endspielgegner wird am Ostersamstag, 16. April 2022, der Kreisliga-Rivale SV Menzingen sein, der sich im zweiten Halbfinale beim TSV Stettfeld mit 3:1-Toren durchsetzen konnte. Der Sieg in Ubstadt weckt Erinnerungen an den 20. April 2019, als die Zwölfer auf dem Östringer Waldbuckel im damaligen Finale dem FC Flehingen gegenüberstanden und durch einen 2:1-Sieg den Kreispokal ins FV-Clubhaus holten.

Foto: Erneute Vorfreude auf das Pokalfinale

 
Ehemaliger FV-Jugendspieler ist DRB-Vizepräsident Drucken E-Mail

Beim Deutschen Ringertag am 20.November in Bad Mergentheim wurde ein ehemaliger Jugend-Fußballer des FV 1912 Wiesental in den Vorstand des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) gewählt. Ingo Breuer, der heute in Heilbronn lebt und eine Sportmarketing-Firma hat, wurde in der Kurstadt im Taubertal zum DRB-Vizepräsidenten Verwaltung gewählt. Von hier aus einen herzlichen Glückwunsch an Ingo Breuer.

 
Souveräner Pokalsieg im Halbfinale Drucken E-Mail

FV Ubstadt - FV 1912 Wiesental 0:3 Tore: Dennis Geiß, Wessam Noureddine, Jonas Wäckerle

Ohne Lars Ullrich, dafür aber wieder mit Torhüter Nico Malorgio und Resul Polat sowie mit dem Rekonvaleszenten Harun Balikci auf der Einwechselbank gingen die Zwölfer die Auswärtsaufgabe beim FV Ubstadt an. Ziel war nicht nur das Erreichen des Pokalendspiels, sondern auch eine erfolgreiche Revanche für die zwei Wochen zuvor an selber Stelle kassierte Punktspiel-Niederlage. Damals vermasselten die Ubstadter unserer ersten Mannschaft den Gewinn der Halbzeitmeisterschaft.
Die Wiedergutmachung ist der FV-Mannschaft mehr als gelungen. Die Zwölfer feierten am frühen Samstagmittag nach 90 Minuten einen hochverdienten 3:0-Heimsieg. In Führung ging unsere Mannschaft in der 41. Minute durch den jungen Dennis Geiß, der seinen Gegenspieler zum Ballverlust zwang und mit einem strammen Flachschuss die Führung erzielte. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Zwölfer das Geschehen und hatten zunächst Pech bei einem Pfostenschuss. Mitte des zweiten Durchgangs verstärkten die Ubstadter ihre Offensivbemühungen, ohne aber zu echten Torchancen zu kommen. Lediglich ein Freistoß zwang Wiesentals Torhüter Nico Malorgio zu einer Glanzparade. In der Endphase wechselten die Gastgeber noch den ehemaligen FV-Spieler Andreas Koch ein.

Foto: Jonas Wäckerle erzielte den dritten Treffer

Vorentscheidend für den am Ende klaren Sieg war das 2:0 in der 78. Minute durch Wessam Noureddine. Der Wiesentaler Torjäger tanzte nach einem klugen Zuspiel des stark aufspielenden Nikolai Loes seinen Gegenspieler aus und erzielte mit einem trockenen Flachschuss seinen insgesamt sechsten Pokaltreffer. Schlusspunkt der über weite Strecken einseitigen Pokalbegegnung war der dritte Treffer in der Nachspielzeit. Dabei zirkelte Jonas Wäckerle einen direkten Freistoß gekonnt ins lange Toreck und krönte dabei eine geschlossene Mannschaftsleistung der Zwölfer.

Aufstellung: Nico Malorgio, Nico Michelberger, Dennis Geiß, Enes Karamanli, Jonas Wäckerle, Nikolai Loes, Kevin Drexler, Andreas Kraft, Ümit Basar, Resul Polat, Wessam Noureddine, René Dommermuth, Christian Tarasov, Henry Hoffmann, Harun Balikci, David Bagci, Sebastian Lehn

 
Weg der Zwölfer ins Pokal-Endspiel Drucken E-Mail

Verlieren verboten – die Vorgabe in der Pokalrunde ist eindeutig. Eine Niederlage ist gleichbedeutend mit dem Ausscheiden, wobei die Begegnungen notfalls nach Verlängerung erst durch ein Elfmeterschießen entschieden werden müssen. Die Zwölfer mussten jedoch in den bisher fünf Pokalspielen nach jeweils 90 Spielminuten weder nachsitzen noch ihre Treffsicherheit vom Punkt aus beweisen. Fünf Siege bedeuten nach 2019 die erneute Final-Teilnahme um den Rothaus-Kreispokal. Gepflastert ist der Erfolgsweg von 20 erzielten und fünf kassierten Treffern, wobei das Siegtor zweimal erst in der Schlussminute der regulären Spielzeit erzielt wurde.
Erfolgreichster Pokalschütze war Wessam Noureddine mit sechs Treffern. Gefolgt von Dennis Geiß, Enes Karamanli und Adem Beyaz, die jeweils dreimal erfolgreich waren. Zweifacher Torschütze war Ümit Basar, während sich Kevin Drexler, Marco Sauer und Jonas Wäckerle einmal in die Torjägerliste eintragen konnten. Mit dem Sieg in Ubstadt steigt bei den Spielern und Fans die Vorfreude auf das Finale, das am Ostersamstag gegen Menzingen stattfinden wird. Der Spielort wird vom Fußballkreis noch festgelegt werden.

Foto: Wessam Noureddine bester Torschütze im Pokal

Die fünf Pokalsiege zum Finale

FC Huttenheim – FV 1912 Wiesental 1:9
SV Philippsburg – FV 1912 Wiesental 0:1
(Siegtor durch Enes Karamanli in der 90. Minute)
FC Untergrombach – FV 1912 Wiesental 1:3
FC Odenheim – FV 1912 Wiesental 3:4
(Traumtor von Wessam Noureddine in der Nachspielzeit)
FV Ubstadt – FV 1912 Wiesental 0:3

 
Erste Mannschaft besiegt Spitzenreiter Drucken E-Mail

FV 1912 Wiesental – TTV Ettlingen II  9:3
Stefan Ruby/Jan-Hendrik Kühni, Michael Steidel/Alexander Herberger, Sascha Giehl/Gurunaj Patil, Jan-Hendrik Kühni (2), Sascha Giehl, Alexander Herberger, Stefan Ruby, Gurunaj Patil

Mit zwei Heimsiegen am vergangenen Wochenende hat sich unsere erste Tischtennismannschaft in der Verbandsliga auf den zweiten Platz verbessert. Gegen die punktgleiche zweite Mannschaft  des TTV Ettlingen feierten die Zwölfer in der eigenen Halle einen umjubeln 9:3-Sieg. Dabei glänzten alle drei FV-Doppel mit Auftaktsiegen, ehe in den Einzeln die FV-Spieler ebenfalls dominierten. Dabei punktete Jan-Hendrik Kühni gleich zweimal, während Sascha Giehl, Alexander Herberger, Stefan Ruby und Gurunaj Patil für die weiteren Siegpunkte sorgten.