Aktuelles arrow Vereinsgeschehen arrow In Wiesental wurde Sportgeschichte geschrieben
Montag, 06 Juli 2020

Das Hygienekonzept der Jugendabteilung
kann hier heruntergeladen werden:

Hygienekonzept FV 1912 Wiesental

Hygienekonzept Fußballjugend

Hygienekonzept JSG Wiesental

Hygienekonzept Turnabteilung

 



Die neue FV 1912 Vereinskollektion kann hier
bestellt werden. Dazu das Formular ausfüllen

und an die Mail Adresse
senden.
Bei Fragen gibt Michael Bauer unter der
Tel. Nr.: 0176/22027746 gerne.Auskunft.

 
 
In Wiesental wurde Sportgeschichte geschrieben Drucken E-Mail

Auf Initiative von Rupert Baumann, langjähriger Jugendleiter und Vorsitzender des FV 1912 Wiesental, fand am 26./27. Oktober 1946, im Gasthaus „Zum Reichsadler“ eine Tagung der Süddeutschen Sportverbände in der US-Zone statt. In der Broschüre „50 Jahre Badischer Sportbund“ wird dieses erste Treffen der Vertreter der Landessportverbände Baden, Bayern, Hessen und Württemberg auf badischem Boden als zentrales Ereignis für den Badischen Sportverband in seinem Gründungsjahr gewertet. Im Wiesentaler Reichsadler trafen sich an zwei Tagen 27 Sportfunktionäre aus der amerikanischen Zone, um Erfahrungen auszutauschen und Organisationsfragen beim weiteren Aufbau der Sportverbände abzustimmen.
Die Tagung wurde mit einem Vortrag des Württembergischen Jugendleiters Robert Kast eröffnet. In „Der Sport“, dem damals amtlichen Organ des Sportverbandes Württemberg, wurde in der Oktober-Ausgabe von einer lebhaften Aussprache über die Betreuung der Sportjugend berichtet. Ergebnis waren zwei Eingaben an die amerikanische Militärregierung und an den Länderrat um Unterstützung in Fragen der Ernährung sowie der Beschaffung von Sportgeräten und Sportbekleidung. Einen breiten Rahmen nahm auch die Aussprache über Organisationsfragen ein. Dabei wurde angestrebt, „dass möglichst bald alle Sparten zu einer Arbeitsgemeinschaft im Rahmen der US-Zone kommen, wie dies schon bei Fußball, Handball, Schwerathletik, Boxen und Leichtathletik der Fall ist“.

Foto: Rupert Baumann: Zweiter in der zweiten Reihe von links

Erörtert wurde bei der von Dr.Karl Zimmermann aus Karlsruhe geleiteten Tagung im Reichadler auch Fragen der Einschaltung des Rundfunks und der Presse für die Aufgaben und Ziele der Landessportverbände, die völlig unbefriedigenden Verkehrsverhältnisse sowie die Erhebung einer Vergnügungssteuer, deren gesetzliche Berechtigung für Sportveranstaltungen nicht anerkannt werden konnte. Nachdem der Stuttgarter Oswald Hirschfeld sein Tätigkeitsfeld nach Köln verlegt hatte, wurde die Arbeitsgemeinschaft der süddeutschen Sportverbände zum Bayerischen Landessportverband delegiert.
Am Ende der Wiesentaler Tagung waren sich alle Teilnehmer darüber einig, dass die bisherige Zusammenarbeit der Landessportverbände möglichst bald feste Formen annehmen sollte. Bei der Prüfung der Frage von Vereinsneugründungen sollte das Bedürfnis vorherrschend sein, wobei auch die kommunalen Aufgaben für die sporttreibenden Vereine keineswegs außer Acht gelassen werden sollte.
Neben dem Wiesentaler Rupert Baumann, der damals auch Kreisfachwart Fußball war, waren für den Badischen Sportverband noch Willi Kuhfeld, Franz Müller, Rudolf Groth, Hans Kaufmann, Fritz Meinzer, Robert Ehmann, Dr. Karl Zimmermann sowie für das Protokoll Trudel Zimmermann-Künzler bei der Tagung der Süddeutschen Sportverbände in der US-Zone anwesend.