Aktuelles arrow Fußball Herren arrow 2. Mannschaft arrow Spielberichte arrow 1b-Elf war in den Startlöchern
Montag, 10 Mai 2021

Flutlicht mit LED-Lampen ausgestattet

 



Die neue FV 1912 Vereinskollektion kann hier
bestellt werden. Dazu das Formular ausfüllen

und an die Mail Adresse
senden.
Bei Fragen gibt Michael Bauer unter der
Tel. Nr.: 0176/22027746 gerne.Auskunft.

 
 
1b-Elf war in den Startlöchern Drucken E-Mail

Die Gefahr eines Abstiegs unserer zweiten Fußballmannschaft aus der B-Klasse war zum Rundenabbruch allenfalls nur latent vorhanden. „Wir hätten die Klasse gehalten“, ist sich 1b-Trainer Marco Gerhardt sicher. Sein berechtigter Optimismus stützt sich dabei auf mehrere Säulen. Zum einen wäre am Ende mit großer Voraussicht nur ein Verein abgestiegen und zum anderen hätte die FV-Reserve in den verbleibenden sechs Begegnungen der Vorrunde noch dreimal zu Hause gegen den Rangletzten VfR Kronau 2, den Vorletzten SG Neudorf/Graben 2 sowie gegen den Viertletzten TSV Rheinhausen 2 antreten müssen. Hinzu kommt, dass FV-Trainer Marco Gerhardt durch die Neuzugänge Robin Schermesser und Murat Topak sowie durch die langzeitverletzten Rückkehrer Daniel Speth, Nico Gerhardt und Maik Kauz auch wieder ein deutlich vergrößerter Spielerkader zur Verfügung gehabt hätte.
Hoffnung machte auch die intensive individuelle Vorbereitung der 1b-Spieler trotz der coronabedingten Einschränkungen. Bereits seit Mitte Januar konnte der Zwölfer-Coach über eine Smartphone-App die Laufleistungen seiner Spieler verfolgen. Von den 25 Aktiven der zweiten FV-Mannschaft wurden in den drei Monaten vom Mitte Januar bis Mitte April insgesamt knapp 5.000 Kilometer zurückgelegt, was im Schnitt 200 Kilometer pro Spieler bedeutet. Darauf kann Marco Gerhardt als Trainer der Mannschaft berechtigt stolz sein, zumal alle mitgezogen haben. Die meisten Kilometer sind die beiden Teamkapitäne Sebastian Lehn und Markus Schuhmacher sowie Routinier Maik Kauz gelaufen. „Zumindest im läuferischen Bereich wären wie topfit gewesen, wenn die Vorrunde zu Ende gespielt worden wäre“, kann Marco Gerhardt guten Gewissens bestätigen.