Aktuelles arrow Vereinsgeschehen arrow Vor 40 Jahren
Montag, 28 November 2022

Vereinsspielplan
Fußball

 

Bei Fragen zu Vereins-Sportbekleidung gibt Michael Bauer unter der
Tel. Nr.: 0176/22027746 gerne.Auskunft.

 
 
Vor 40 Jahren Drucken E-Mail

Zwölferjugend zu Gast beim SK Beveren
I
m Frühjahr 1982, also genau vor 40 Jahren, reiste eine Jugendmannschaft des FV 1912 Wiesental mit zahlreichen Betreuern für ein Wochenende nach Beveren in Belgien. Neben einem Spiel gegen den Nachwuchs des Erstligisten stand bei strömendem Regen auch eine Begegnung der Jugendbetreuer auf dem Programm, das allen, die dabei waren, noch in bester Erinnerung ist. (Stichwort „Schick mich“). Am Abend war für die FV-Nachwuchskicker ein Empfang vorbereitet, wobei als Ehrengast der belgische Nationaltorhüter Jean-Marie Pfaff anwesend war. Unvergessen bleibt auch der von den Zwölfern aufgeführte „Ententanz“, der wenige Wochen zuvor bei der Großen Wiesentaler KHC-Prunksitzung Premiere feierte. Ein Jahr danach folgte der Gegenbesuch in Wiesental, wobei die Gäste ebenfalls privat untergebracht wurden.
Der Stammkeeper des belgischen Erstligisten FK Beveren verriet im Gespräch mit dem damaligen FV-Jugendleiter Kurt Klumpp, dass er zur neuen Saison in die deutsche Bundesliga wechseln würde. Wohin sagte er nicht, erst später erfuhren die Fußballfreunde, dass sich der FC Bayern über die Fangkünste des späteren Welttorhüters Jean-Marie Pfaff freuen dürfe. Dort stand er insgesamt sechs Jahre zwischen den Pfosten.
Jetzt hat er eine berührende Autobiografie herausgebracht. Die Erinnerung an das Zusammentreffen der Zwölferjugend mit Jean-Marie Pfaff nach 40 Jahren sowie der niedergeschriebene Rückblick auf seine Karriere vom Straßenfußballer zum Welttorhüter veranlasst den FV 1912 Wiesental nachfolgende Rezension über die gerade veröffentlichte Autobiografie des 68-Jährigen zu veröffentlichen.

"Zuerst musst du ein guter Mensch sein, dann ein guter Torwart!"

In dieser berührenden Autobiografie von Jean-Marie Pfaff wird der Mensch hinter dem Fußballstar sichtbar. Aufgewachsen in einer Großfamilie in einfachen Verhältnissen, geprägt durch seinen früh verstorbenen Vater und seine liebevolle Mutter, hat sich der bodenständige Familienmensch mit Talent, Können und Ehrgeiz zum Top-Sportler, Welttorhüter und ewigen Fan-Liebling entwickelt.
Jean-Marie Pfaff hat in seiner Fußballer-Karriere viele große Erfolge errungen, Aus der Vielzahl sind nur einige erwähnt: 64-facher belgischer Nationaltorhüter, mit Belgien ein zweiter Platz bei der Europameisterschaft 1980 in Italien und ein sensationeller vierter Platz bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko, der wesentlich ein Verdienst von Jean-Marie Pfaffs begeisternden Torwartparaden war. Dann natürlich mit Bayern München DFB-Pokal-Sieger 1984 und 1986, Deutscher Meister 1985, 1986 und 1987 sowie DFB-Supercup-Sieger 1987. Gekrönt wurde seine Karriere mit der Auszeichnung als Welttorhüter 1987, ehe Engagements bei Lierse SK und Trabzonspor (Türkei) bis 1990 folgten. Bis heute ist Jean-Marie Pfaff als Sportkommentator und Vortragsredner erfolgreich und erfreut sich nach wie zahlreicher Fans.
Doch nicht die sportlichen Erfolge stellt Jean-Marie Pfaff in seinen Lebenserinnerungen in den Mittelpunkt. ihm geht es vor allem um herzliche, echte Begegnungen mit den Menschen, der Familie, Sportlern und Funktionären, Fans und dem Sportnachwuchs: "Wenn dir ein Mensch, der dir sehr nahesteht, versichert, er glaube an dich und die Verwirklichung deiner Träume, dann führt das zu einem großen Antrieb und setzt mächtige Kräfte und Energien in dir frei."